Berliner Schmorbraten
Rezepte

REZEPT Berliner Schmorbraten

Zu dem in Berlin spielenden Roman Papierkinder* habe ich meine Sammlung an Hauptstadt-Gerichten um einen Berliner Schmorbraten erweitert.

Bisher umfasste diese Sammlung bereits stattliche sechs Rezepte, konkret folgende:

Dies liegt vor allem daran, dass einfach sehr viele historische Romane geschrieben wurden, die in Berlin spielen, insbesondere Werke zum Zweiten Weltkrieg.

Im Gegensatz zu den meisten der anderen oben erwähnten Gerichte ist der Berliner Schmorbraten durchaus aufwändiger zuzubereiten und daher eher etwas für besondere Anlässe. Dies liegt auch an den zwei Tagen, die der Braten in der Marinade ruhen muss.

Der Aufwand lohnt sich aber auf jeden Fall, denn dieses Berlin Rezept weiß durch seinen sehr guten Geschmack und die schön saftige Konsistenz auf jedem Teller zu punkten.

Berliner Schmorbraten

Uns hat es allen wunderbar geschmeckt, weshalb ich den Schmorbraten direkt auf meine Auswahlliste geschrieben habe, wenn es mal wieder zu entscheiden gilt, welches festliche Mahl ich zubereiten möchte.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Nachkochen dieses Klassikers der Berliner Küche und guten Appetit!

Berliner Schmorbraten

Berliner Schmorbraten

Mümmler
Dieser mit Speck gespickte Schmorbraten lässt das Herz vieler Berliner höher schlagen.
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 2 Stunden
Ruhezeit 2 Tage
Gesamtzeit 2 Tage 2 Stunden 30 Minuten
Gericht Hauptgericht
Küche Berlin, Deutsche Küche
Portionen 4 Personen
Kalorien 579 kcal

Kochutensilien

  • Pürierstab
  • Bräter

Zutaten
  

  • 1 kg Rinderbraten
  • 650 ml Bier
  • 70 g Speck geräuchert
  • 50 g Schweineschmalz
  • 3 Pimentkörner
  • 2 EL Kartoffelmehl
  • 1 Bund Suppengrün
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Johannisbeergelee
  • 1 TL Thymian
  • 0,5 Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitungen
 

  • Den Speck in Streifen schneiden.
  • Den Rinderbraten auf der oberen Seite leicht einritzen und mit den Speckstreifen spicken.
  • Das Suppengrün waschen, schälen und klein schneiden.
  • Die Zwiebel ebenfalls schälen und klein schneiden.
  • Das Fleisch in eine verschließbare Schüssel legen und das Suppengrün, die Zwiebeln sowie die Pimentkörner, das Lorbeerblatt und den Thymian darauf verteilen.
  • Das Bier über das Fleisch gießen.
  • Die Schüssel verschließen und einen Tag in den Kühlschrank stellen.
  • Das Fleisch wenden und einen weiteren Tag ruhen lassen.
  • Nach Ende der Ruhezeit den Ofen auf 220° C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • In der Zwischenzeit das Schweineschmalz schmelzen.
  • Währenddessen das Fleisch aus der Schüssel nehmen, trocken reiben und mit Salz und Pfeffer einreiben.
  • Das Fleisch in einen Bräter geben und mit dem heißen Schweineschmalz übergießen.
  • Den Braten in den vorgeheizten Ofen schieben und 15 Minuten garen.
  • Den Ofen auf 190° C Ober-/Unterhitze runterdrehen und das Suppengrün, die Zwiebeln und die Marinade zu dem Fleisch geben.
  • Den Deckel auf den Bräter setzen und das Ganze für weitere 90 Minuten schmoren lassen.
  • In der Zwischenzeit die Schale der halben Zitrone abreiben.
  • Nach der Garzeit den Bräter aus dem Ofen und das Fleisch aus dem Bräter nehmen.
  • Die Soße pürieren und mit Salz, Pfeffer und Zucker sowie der Zitronenschale und dem Johannisbeergelee abschmecken.
  • Die Soße aufkochen, das Kartoffelmehl einrühren und das Ganze erneut aufkochen.
  • Das Fleisch in Scheiben schneiden und zusammen mit der Soße servieren.
Keyword Bier, Braten, deftig, Fleisch, gutbürgerlich, Rind, Schmorgericht

Zur Buchrezension von Papierkinder

Mit * markierte Links sind sogenannte Affiliate-Links, durch die ich 7 % Provision von amazon erhalte, wenn Sie dort ein Buch kaufen. Ihnen entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Ich bin Mitte 60, verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder. Meine beiden großen Leidenschaften sind das Lesen und das Kochen. Besonders gerne koche ich Gerichte, die zu meinem letzten Lese-Abenteuer passen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezeptbewertung